"Die ECF erinnert uns daran, worauf es im Leben wirklich ankommt" Es war der Film, der im Dezember 2014 bei der Benefizgala der EuroParcs Charity Foundation (ECF) in Susteren gezeigt wurde, der den Direktionsmitgliedern der EuroParcs die Augen öffnete.

, Wir arbeiten als Unternehmer mit energischen Investoren zusammen, und wir haben in unseren Resorts glückliche Familien zu Wochen- oder Wochendend-Aufenthalten oder auch unter der Woche zu Gast", berichtet uns Wim Vos Jr. "Der Alltagsbetrieb schiebt soziale Fragen wie etwa die Sorge um die Schwächsten in den Hintergrund unseres Erlebens. Aber dieser Film hat uns dazu gebracht, den Fakten ins Auge zu sehen. Gerade weil wir als Firma so erfolgreich sind, sollten wir die Not der Hilfebedürftigsten, z.B. krebsleidender Kinder, nicht vergessen. Auch sind wir selbst ein Familienunternehmen, und so wissen wir auch, wie wichtig ein gutes Familienleben ist."

Und nicht nur das: Wim Vos Jr., sein jüngerer Bruder Wouter und ihr Vater Wim Vos Sr. sind alle auch mit religiösen Werten aufgewachsen. "Ich sage noch einmal, für den Unternehmer gilt 'beschäftigt, beschäftigter, noch beschäftigter', aber zu Weihnachten und Ostern gehen wir immer noch mit der Familie in die Kirche. Auch vor der Gründung der ECF haben wir uns regelmäßig die Zeit genommen, über moralische Fragen nachzudenken. Aber was uns der Priester oder Pfarrer predigt, ist Theorie. Die ECF hat uns gezeigt, wie man das in die Praxis umsetzt."

Scheck

ECF

Gemeint sind die Direktorinnen Mienie, Josefina und Sylvana Vos, die 2012 die Basis für die Gründung der ECF legten. "Die Männer hatten nichts damit zu tun," erklärt Wim Vos Jr. "Sie hatten die Idee, und wir haben sie natürlich von Anfang an unterstützt, aber nur aus dem Hintergrund. Sie waren es, die eine Website erstellen ließen, Sponsoren suchten und vor allem die Organisationen kontaktierten, die direkt mit Familien von krebserkrankten Kindern arbeiten. Nehmen Sie zum Beispiel die Betroffenengruppe VOKK (Verband Eltern, Kinder und Krebs e.V.) und die Gaandeweg-Stiftung, die Kurzurlaube für die betroffenen Familien organisieren, auch für solche, die ein Kind durch diese furchtbare Krankheit verloren haben."

EuroParcs hat die ECF seit ihrer Gründung mit kostenlosen Ferienunterkünften für die betroffenen Familien unterstützt. Das tut EuroParcs auch noch heute: Bis Mitte 2016 haben zweihundert Familien mit krebserkrankten Kindern oder solche, die ein Kind verloren haben, in einem der Resorts von EuroParc Urlaub gemacht. "Dies ist nicht nur für das kranke Kind wichtig, das endlich einmal der Krankenhausumgebung entkommt, sondern auch für die Eltern und Geschwister," so Wim Vos Jr. "Die Eltern stehen monatelang oder noch länger unter einer Menge Stress. Oft gibt einer von ihnen den Job auf, um für das kranke Kind zu sorgen. Und Geschwister bekommen dann oft nicht genug Aufmerksamkeit. Für sie alle ist solch ein Urlaub ein Segen."

Film

Wieder war es der Film auf der Benefizgala im EuroParcs-Resort Limburg in Susteren, der die Vorstandsmitglieder von EuroParcs zu Tränen rührte. Und das war nicht alles. Zunächst wurde von EuroParcs auf der Gala eine beträchtliche Summe Geld für den Bau des ersten "KanjerKasteel" in eben diesem Resort gespendet: eine Ferienwohnung, die genau für die Beherbergung von krebskranken Kindern zugeschnitten ist. Zusätzlich wurde seit 2015 die ECF noch stärker mit dem Familienunternehmen verbunden. Wim Vos Jr.: "Das bedeutet, die Botschafter der ECF arbeiten immer noch unabhängig, und die Stiftung ist immer noch eine eigenständige Organisation, aber wir machen es noch deutlicher als zuvor, dass zwischen der ECF und EuroParcs eine Verbindung besteht. Uns ist wichtig, dass dies nicht eine geschäftliche Entscheidung ist, sondern eine emotionale. Unsere Ehefrauen haben uns gezeigt, dass es im Leben mehr gibt als bloß das Geschäft. Wir fühlen uns einfach stärker einbezogen."

Abendessen

Benefiz-Dinner

Dies wurde dieses Frühjahr deutlich, denn Samstag der 14. Mai 2016 ist als ein ganz besonderer Tag in die Annalen sowohl der ECF als auch der VOKK und der Gaandeweg-Stiftung eingegangen. An diesem Tag wurde ein zweites Kanjerkasteel geboren. Mit Unterstützung von EuroParcs war diesmal nicht ein Ferienresort, sondern ein ganz besonderer Ort der Hintergrund: Im Wintergarten des Hotel Krasnapolsky am Dam in Amsterdam fand ein Benefiz-Dinner statt. "Ziel war es", so Wim Fox Jr., "die Gäste kulinarisch und musikalisch zu verwöhnen und ihnen gleichzeitig bewusst zu machen, wofür die ECF steht und was sie tut." Wieder wurde ein eindrucksvoller Film gezeigt, in dem die Eltern krebskranker Kinder über ihre Erfahrungen sprachen und erzählten, wie glücklich sie über die kostenlosen Ferien waren, die sie der ECF verdankten. "Ich fühlte wieder, wie mir die Tränen hochkamen", sagt Wim Vos Jr. "Aber das galt für alle im Saal. Es wurden fast 70.000 EUR gespendet, um die Hälfte mehr als bei der Gala in Susteren!"

Wert

Das Ergebnis ist das zweite KanjerKasteel, das im EuroParcs-Resort Veluwe-See in Nunspeet gebaut wird. Noch besser als Wim Vos Jr. und die Botschafterinnen der ECF weiß Angela Poort von VOKK seinen Wert auszudrücken: "Es gibt viele Firmen und Organisationen, die etwas für betroffene Familien tun, sobald die Kinder genesen sind, aber es gibt nicht viele, die aktiv werden, wenn die Familen es am meisten brauchen. Und dann so eine Initiative wie das Benefiz-Dinner im Krasnapolsky – allein schon die Location an sich! Die eingeladene Gesellschaft war noch nicht einmal besonders groß, aber der gesammelte Betrag war höher als bei jeder anderen Benefizveranstaltung, die ich gesehen habe. Wenn man die Freude der Kinder sieht, wenn sie mit ihren Eltern und Geschwistern im KanjerKasteel Limburg in Susteren wohnen – das ist nicht mit Worten zu beschreiben. Ich freue mich sehr, dass jetzt ein zweites KanjerKasteel auf dem Weg ist."

Natürlich stimmt Wim Vos Jr. zu. "EuroParcs wächst schneller denn je, und wir als die Geschäftsführung sind natürlich sehr froh, aber wir sehen es seit der Benefizgala Ende 2014 mit anderen Augen. Egal, wie ehrgeizig wir sind, wir können dank der ECF besser reflektieren. Wir sind natürlich auch unseren Frauen dankbar, denn letzlich glaube ich, dass der Mensch hinter dem Unternehmer wichtiger ist als der Unternehmer selbst."